Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Mit Andi Knoll in den Redaktionsräumen von Ö3.

ORF extra

Mit Andi Knoll in den Redaktionsräumen von Ö3.

Gewinner-Nachlese

Live bei Andi Knoll im Ö3-Studio

Am Montag, dem 10. April wurden drei ORF extra-Gewinner bei einer speziellen Führung von Andi Knoll durch das Ö3-Studio und die Redaktionsräume geführt. Daniel, Patric und Hanna waren direkt dabei, als Wetterprognosen und Verkehrsmeldungen live ins Mikrofon gesprochen wurden.
Andi Knoll moderiert am 22. April gemeinsam mit Katharina Straßer die Romy-Verleihung und darf sich auch selbst über eine Nominierung freuen. Seit 1995 ist er live bei Ö3 on air. „Radio ist im Vergleich zum Fernsehen so herrlich unaufgeregt“, witzelte Andi zur Begrüßung. Daniel, Patric und Hanna durften ihn ins Studio begleiten und live bei der Moderation zuhören. Dort sahen sie gleich, dass es nicht nur mit Knöpfedrücken alleine getan ist. Die Moderatoren machen alles selbst: sie sprechen, spielen Beiträge, Lieder und Jingles ein.
Ö3 sei der einzige Sender, bei dem rund um die Uhr jemand vor dem Mikro sitze, erzählte Andi Knoll. Für seinen Moderationbeginn um 9.00 Uhr vormittags kommt er meistens schon um halb acht ins Studio. Eine gute Vor- und Nachbereitung sei wichtig. Überraschend für die Gewinner war, dass Andi Knoll die Liederauswahl aber nicht selbst zusammenstelle. Die Musikredaktion verlässt sich dabei nicht nur auf ihr Bauchgefühl, die Songs werden auch zusätzlich durch Marktforschung abgetestet. Bei rund 2,5 Millionen Ö3-Hörern müsse liedertechnisch für alle etwas dabei sein. Man konzentriere sich daher auf Musikstile, die zusammenpassen.

Moderieren, Lieder einspielen, Schalter hochfahren: Andi Knoll macht im Studio alles selbst.

ORF extra

Moderieren, Lieder einspielen, Schalter hochfahren: Andi Knoll macht im Studio alles selbst.

So sieht der Arbeitsplatz eines Radio-Moderators aus.

ORF extra

So sieht der Arbeitsplatz eines Radio-Moderators aus.

Technik, wohin das Auge reicht: Für den Fall einer Stromstörung gäbe es sogar ein Notstromaggregat, damit Ö3 weitersenden kann.

ORF extra

Technik, wohin das Auge reicht: Für den Fall einer Stromstörung gäbe es sogar ein Notstrom-Aggregat, damit Ö3 weitersenden kann.

ORF extra-Gewinnerin Hanna fühlt sich im Ö3-Studio sehr wohl.

ORF extra

ORF extra-Gewinnerin Hanna fühlt sich im Ö3-Studio sehr wohl.

ORF extra-Gewinner Daniel am Moderatorenpult.

ORF extra

ORF extra-Gewinner Daniel am Moderatorenpult.

ORF extra-Gewinner Patric hört die Moderation mit.

ORF extra

ORF extra-Gewinner Patric hört die Moderation mit.

Andi Knoll übergibt um 12.00 Uhr das Mikrofon an seinen Kollegen Benny Hörtnagl.

ORF extra

Andi Knoll übergibt um 12.00 Uhr das Mikrofon an seinen Kollegen Benny Hörtnagl.

Stimmen-Imitator Gernot Kulis verrät, dass ihm der Ö3 Callboy am meisten Spaß mache.

ORF extra

Stimmen-Imitator Gernot Kulis verrät, dass ihm der Ö3 Callboy am meisten Spaß mache.

Mit Andi Knoll in den Redaktionsräumen von Ö3.

ORF extra

Mit Andi Knoll in den Redaktionsräumen von Ö3.

Es sei von Vorteil, dass er so gut wie nie krank werde, erklärte Andi, da jeder Moderator eine eigene Sendungsschiene mit seiner unverwechselbaren Radiostimme habe. Nicht einmal ein Stromausfall könne den Radiobetrieb stören, beruhigte Andi Knoll. Am Parkplatz von Ö3 stünde nämlich ein Notstrom-Aggregat und dieses garantiere ununterbrochene Sendezeiten.

Links:

Werbung X