Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Die Gewinner mit Tarek Leitner im ZiB-Studio.

ORF extra

Die Gewinner mit Tarek Leitner im ZiB-Studio.

Gewinner-Nachlese

Backstage-Führung mit Hanno Settele und Tarek Leitner

Fünf ORF extra-Gewinner sind am Montag und am Dienstag in den Genuss einer sehr speziellen Führung durch das ORF-Zentrum gekommen. Die Romy-nominierten ORF-Journalisten Hanno Settele und Tarek Leitner haben die Gewinner durch das ZiB-Studio geführt und aus ihrem Berufsalltag erzählt.
Zu Beginn der Führung gab es eine Begrüßung durch ORF-Guide Michael Schrenk. Er hat als Zeitzeuge die Entstehungsgeschichte des ORF hautnah miterlebt. Mit einem umfassenden Fachwissen und außergewöhnlichen Anekdoten führte er die kleine und exklusive ORF extra-Gruppe durch das ORF-Zentrum.
Die Beleuchtungstechnik bei ORF-Sendungen ist ein Fachbereich für sich. Es braucht sehr viel Zeit, bis ein Studio perfekt eingeleuchtet ist. Diese Aufgabe übernehmen die Lichtmeister - und insgesamt 11.000 Leuchten im Haus.

ORF extra

Die Beleuchtungstechnik bei ORF-Sendungen ist ein Fachbereich für sich. Es braucht sehr viel Zeit, bis ein Studio perfekt eingeleuchtet ist. Diese Aufgabe übernehmen die Lichtmeister - und insgesamt 11.000 Leuchten im Haus.

Das Einleuchten eines Studios braucht sehr viel Zeit. Über 11.000 Leuchten gibt es im ORF-Zentrum.
Für viele Lacher sorgten seine Informationen über die perfekte kamerataugliche Kleidung. Bei jedem Moderator würde die Kleidung zuerst auf Kameratauglichkeit getestet. Das gesamte Outfit müsse aber auch mit der Bluebox zusammenpassen. Da könne es schon mal passieren, dass ein falsch verwendetes Waschmittel den Pullover eines ORF-Sprechers in der Bluebox einfach verschwinden lasse, so Schrenk. Das liege an bestimmten Pigmenten in den Waschmitteln. Wenn diese eine zu starke Lichtreflexion im Gewebe erzeugen, zeige dies in der Bluebox die Farbe blau an und lasse somit die Kleidung optisch verschwinden.

In der ZiB-Redaktion bei Hanno Settele

Hanno Settele erzählt aus seiner Zeit als Außenkorrespondent sehr anschaulich, wie er beim Hurrikan Katrina vor Ort einen alten Wohnwagen organisieren konnte und seine Berufskollegen vom deutschen Fernsehen bei ihm duschen durften.

ORF extra

Hanno Settele erzählt aus seiner Zeit als Außenkorrespondent sehr anschaulich, wie er beim Hurrikan Katrina vor Ort einen alten Wohnwagen organisieren konnte und seine Berufskollegen vom deutschen Fernsehen bei ihm duschen durften.

Im zweiten Teil der Spezialführung durften die Gewinner in die Räume der ZiB-Redaktion, die sich nur mit speziellen Chipkarten öffnen lässt. Hanno Settele begrüßte die Gruppe freundlich und verriet zum Beispiel, wie er Interviews durchführt. Gute Vorbereitung sei eine Pflicht, trotzdem versuche er, hier möglichst unbefangen heranzugehen. Überraschungen im Gespräch und Spontanität brächten ihn nicht aus der Ruhe. Das einzige, was ihn im Berufsalltag aus der Fassung bringen könne, sei der Akku-Tausch von mobilen Kameras, wenn sein Interview gerade startet.
Im ZiB-Studio durften alle Interessierten ausprobieren, wie es ist, von einem Telepromter abzulesen. Für die Moderatoren ist eine schnelle Ablaufgeschwindigkeit des Textes Alltag, für die Führungsteilnehmer wurde der Telepromter extra verlangsamt.

ORF extra

Im ZiB-Studio durften alle Interessierten ausprobieren, wie es ist, von einem Telepromter abzulesen. Für die Moderatoren ist eine schnelle Ablaufgeschwindigkeit des Textes Alltag, für die Führungsteilnehmer wurde der Telepromter extra verlangsamt.

Hanno Settele begeisterte mit Anekdoten aus seiner Zeit als ORF-Korrespondent und erzählte, wie sich die Zeiten geändert haben:„Früher dauerte ein durchschnittlicher ORF-Beitrag zum Beispiel 2,30 Minuten - heute nur mehr eine Minute, alles muss sehr schnell gehen“. Für die ORF-Gruppe nahm er sich jedoch viel Zeit. Es wurde auf dem Moderatorensessel Platz genommen und vom Telepromter gelesen.

Tarek Leitner erzählt über seinen Berufsalltag

Der Romy-nominierte Tarek Leitner hat einen Einblick gegeben, wie er sich gemeinsam mit seinen Kollegen auf die Sendung vorbereitet und wie Nachrichten laufend auf den aktuellen Stand gebracht werden. Zuerst besuchte er mit den Gewinnern die Redaktion. Hier wird das Weltgeschehen beobachtet und in mehreren Sitzungen am Tag besprochen, welche Themen auf Sendung gehen könnten. Anschließend ging es in das ZiB-Studio. Vier Kameras sind bei der „Zeit im Bild“-Sendung um 19.30 Uhr im Einsatz und diese werden am Regieplatz von Regisseur und Bildmeister koordiniert. Während der Führung wurde das Studio bereits für die ZiB 13 vorbereitet.

ORF Backstage-Führung mit Tarek Leitner

ORF Backstage-Führung

ORF extra

Tarek Leitner mit den ORF extra-Gewinnern in der ZiB-Redaktion, wo das Weltgeschehen beobachtet wird.

Die Gewinner verfolgten interessiert die Erzählungen von Tarek Leitner.

ORF extra

Die Gewinner verfolgten interessiert die Erzählungen von Tarek Leitner.

Die Gewinner mit Tarek Leitner im ZiB-Studio.

ORF extra

Die Gewinner mit Tarek Leitner im ZiB-Studio.

ORF Backstage-Führung

ORF extra

Tarek Leitner bringt einen Ablauf der "Zeit im Bild"-Sendung näher.

ORF extra

Tarek Leitner bringt einen Ablauf der "Zeit im Bild"-Sendung näher.

Tarek Leitner erklärt hier die Tätigkeit eines Bildmeisters.

ORF extra

Tarek Leitner erklärt hier die Tätigkeit eines Bildmeisters.

ORF Backstage-Führung

ORF extra

Links:

Werbung X