Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Ein Mix aus mexikanischem Essen.

Colourbox

Ein Mix aus mexikanischem Essen.

Kulinarische Weltreise

Fiesta-Zeit: Mexikanische Küche für zuhause

Mexikos Kulinarik hat viel mehr zu bieten als Nachos, Guacamole und Chilis. Die britische Köchin Thomasina Miers entführt Sie in ihrem Buch „Tacos, Burritos und Co.“ auf eine Reise durch die abwechslungsreiche Küche des nordamerikanischen Landes.
Mexikanische Küche Buchcover

DK Verlag/Brigitte Sporrer

Tacos, Burritos und Co. Mexikanische Küche für zu Hause
Thomasina Miers
Dorling Kindersley Verlag
ISBN 978-3-8310-4449-8
Die mexikanische Küche vereint verschiedene kulinarische Einflüsse und ist für ihre bunten Farben, aromatischen Gewürze und allgemeine Vielseitigkeit bekannt. Pikante Salsas, sommerlicher Krautsalat und erfrischende Drinks: In ihrem Buch „Tacos, Burritos und Co.“ vereint die Britin Thomasina Miers leckere Gerichte mit einfachen Rezeptbeschreibungen und spannendem Hintergrundwissen rund um Mexiko.
Die Autorin verrät damit nicht nur die besten mexikanischen Rezepte des Landes, sondern passt diese auch an die mitteleuropäische Küche an. Die Zutaten wurden absichtlich so ausgewählt, dass sie auch in heimischen Supermärkten leicht erhältlich sind. Damit beinhaltet das Buch neben authentischen Bohnen-Quesadillas auch Abwandlungen von Klassikern, wie Hühnchen mit Erdnuss-Mole, das mit nur einer statt fünf Nussorten auskommt.
Über die Autorin
Thomasina Miers, geboren in Großbritannien, reiste mit achtzehn Jahren nach Mexiko und verliebte sich sofort Hals über Kopf in das Land. Sie war begeistert von der Lebensfreude der Menschen und der farbenfrohen und aromatischen Küche. 200 Chilisorten, hunderte Maisarten, Wildkräuter und exotische Früchte inspirierten die Köchin zu außergewöhnlichen Rezeptkreationen für zahlreiche Kochbücher. Thomasina Miers ist auch die Gründerin der beliebten Restaurantgruppe „Wahaca“, die Street Food im mexikanischen Stil verkauft.

Bildreise durch Mexiko

In Mexico Stadt stechen bunt bemalte Häuser im Kolonialstil ins Auge.

Colourbox

In Mexico Stadt stechen bunt bemalte Häuser im Kolonialstil ins Auge.

Die Maya-Stätte von Tulum bezaubert mit ihrer einzigartigen Lage an der karibischen Küste der Riviera Maya.

Colourbox

Die Maya-Stätte von Tulum bezaubert mit ihrer einzigartigen Lage an der karibischen Küste der Riviera Maya.

Der berühmte Badeort Playa del Carmen.

Colourbox

Der berühmte Badeort Playa del Carmen.

Für alle Taucher und Schnorchler sei die kleine Insel Cozumel empfohlen, die vorgelagert vor dem berühmten Badeort Playa del Carmen aus dem karibischen Meer ragt. Ihre Unterwasserwelt ist durchzogen von bunten Korallenriffs, um die sich eine riesige Artenvielfalt an Fischen und Meerestierchen angesiedelt hat.

Colourbox

Für alle Taucher und Schnorchler sei die kleine Insel Cozumel empfohlen, die vorgelagert vor dem berühmten Badeort Playa del Carmen aus dem karibischen Meer ragt. Ihre Unterwasserwelt ist durchzogen von bunten Korallenriffs, um die sich eine riesige Artenvielfalt an Fischen und Meerestierchen angesiedelt hat.

Die direkt an einer geschützten Bucht erbaute Stadt Acapulco war im vergangenen Jahrhundert zumeist Anlaufpunkt für Millionäre aus der Region um Los Angeles und wurde so zu einem exklusiven Urlaubsort für Gutbetuchte. Heutzutage strömen viele US-Amerikaner während des Spring-Breaks in die mexikanische Küstenstadt.

Colourbox

Die direkt an einer geschützten Bucht erbaute Stadt Acapulco war im vergangenen Jahrhundert zumeist Anlaufpunkt für Millionäre aus der Region um Los Angeles und wurde so zu einem exklusiven Urlaubsort für Gutbetuchte. Heutzutage strömen viele US-Amerikaner während des Spring-Breaks in die mexikanische Küstenstadt.

Cathedral Metropolitana und Metropolitan Tabernacle am Plaza de la Constitución or Zocalo in Mexico City.

Colourbox

Cathedral Metropolitana und Metropolitan Tabernacle am Plaza de la Constitución or Zocalo in Mexico City.

Sie wollen ein Exemplar von „Tacos, Burritos und Co.“ gewinnen und die bunte Küche Mexikos erkunden? Dann beantworten Sie einfach die Frage.
Der Teilnahmeschluss ist am 3. Juli 2022. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 16 Jahren. Eine Mehrfachteilnahme ist laut AGB ausgeschlossen.
Quesadillas mit Bohnen

DK Verlag/Thomasina Miers

Quesadillas mit Bohnen, Erbsen und Kartoffeln

Zutaten:
(Für 2-4 Personen)

  • 225 g neue Kartoffeln
  • Meersalz
  • 5 EL Olivenöl, plus Öl zum Bestreichen
  • 1 mittelgroße Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 1 grüne Chilischote, entkernt und fein gehackt
  • 200 g tiefgekühlte Dicke Bohnen
  • 100 g tiefgekühlte Erbsen
  • Saft von 1 Limette
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • je 1 kleine Handvoll Minze- und Estragonblätter, fein gehackt
  • 50 g Feta, zerkrümelt
  • Weizentortillas
  • 80 g Cheddar oder Gouda, gerieben
Zubereitung:

1.
Die Kartoffeln mit etwas Salz gar dämpfen oder kochen, abgießen und beiseitestellen. Eine Pfanne bei hoher Temperatur erhitzen und dann 3 EL Olivenöl hineingeben. Die Temperatur reduzieren, Zwiebel, Knoblauch und Chili in die Pfanne geben und etwa 10 Minuten braten, bis die Zwiebel glasig ist. In der Zwischenzeit einen mittelgroßen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Die Bohnen hineingeben und etwa 3 Minuten kochen, dann die Erbsen hinzufügen. Weitere 3-4 Minuten kochen, bis die Erbsen und die Bohnen gerade gar sind.

2. Die Kartoffeln sanft mit dem Gabelrücken mit der Zwiebelmischung zerdrücken und mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken – Achtung: Der Feta ist auch schon salzig! Den Rest des Olivenöls und die Erbsen, Bohnen, Kräuter sowie den Feta sanft mit der Gabel einarbeiten. Wenn die Mischung zu trocken wird, etwas natives Olivenöl extra hinzugeben.

3. Einen gehäuften Löffel der Mischung grob auf einer Hälfte jeder Tortilla verstreichen und mit Käse bestreuen. Die Tortillas zu Halbmonden falten und die Hälften fest zusammendrücken.

4. Eine Brat- oder Grillpfanne erhitzen. Die Quesadillas von beiden Seiten mit Olivenöl bestreichen und goldgelb und knusprig braten.

5. Die Quesadillas in je drei Ecken schneiden und mit Salsas nach Wahl sowie eiskaltem Bier, Limonade oder Agua fresca servieren.
Bunuelos

DK Verlag/Thomasina Miers

Buñuelos

Zutaten:
(Für 8 Personen)

  • 280 g Mehl, doppelt gesiebt
  • 1 EL Zucker, plus Zucker zum Bestreuen
  • ½ TL Backpulver
  • ¼ TL Salz
  • 1 großes Ei
  • 125 ml Milch
  • ½ TL im Mörser zerstoßene Anissamen
  • 375 ml Sonnenblumenöl zum Frittieren

Für das Himbeerpüree
  • 500 g Himbeeren
  • 75 g Zucker
  • 1 Spritzer Zitronensaft (nach Belieben)
  • 1 Spritzer Crème de Cassis (nach Belieben)

Zum Servieren
  • Vanilleeiscreme
  • frische Beeren
Zubereitung:

1.
Das Mehl mit Zucker, Backpulver und Salz in eine große Schüssel geben. In einer zweiten Schüssel das Ei mit Milch und Anispulver schaumig aufschlagen.

2. Eine Mulde in die Mitte des Mehls drücken und nach und nach die Milchmischung mit den Händen einarbeiten, bis ein Teig entsteht. Den Teig 5-10 Minuten auf einer bemehlten Fläche kneten, dann zu etwa 18 Kugeln (à 25 g) formen. Mit einem Küchentuch abdecken und 20 Minuten ruhen lassen.

3. In der Zwischenzeit die Himbeeren mit dem Zucker im Mixer oder in der Küchenmaschine pürieren, dann durch ein Sieb streichen. Das Püree nach Belieben mit Zitronensaft und Crème de Cassis aromatisieren.

4. Die Teigkugeln einzeln auf einer leicht bemehlten Fläche zu dünnen, 10-15 cm großen Kreisen ausrollen. 5 Minuten ruhen lassen.

5. Das Sonnenblumenöl in einer großen, hohen Pfanne erhitzen. Die Temperatur ist richtig, wenn ein Brotwürfel beim Hineingeben brutzelt. Die Teigscheiben nacheinander im heißen Öl frittieren, bis sie aufgehen und von beiden Seiten goldbraun sind, dabei einmal wenden (nicht öfter, sonst werden die Buñuelos pappig). Auf Küchenpapier abtropfen lassen und noch warm mit Zucker bestreuen.

6. Ein bis zwei Buñuelos auf jeden Teller legen. Wenn sie dabei brechen, sieht das noch rustikaler aus. Eine Kugel Eiscreme, einige Beeren und einen großen Löffel Himbeerpüree darauf anrichten und servieren.
Viele saisonale Rezepte finden Sie auch in den Kochsendungen des ORF.

Links: