Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Ulrike Zika.

(c)Nadine Poncioni

Kulinarischer Herbst

Rezepte aus der Wohlfühlküche mit Herz

Gerichte aus Omas Küche, mit hochwertigen Zutaten ohne viel Schnickschnack: In „Meine Wohlfühlküche mit Herz“ kocht Ulrike Zika in über hundert Rezepten moderne Hausmannskost, die Wohlbekanntes neu kombiniert.

Seelennahrung von Großmutters Herd

Haben Sie auch noch die vertrauten Aromen aus Omas Küche in der Nase? Wenn Sie sich auch manchmal nach den ganz einfachen, bodenständigen Gerichten sehnen, die wir lieben, weil sie uns gut tun und weil sie unkompliziert sind, dann sind Sie bei Ulrike Zika richtig. Ihr Buch ist ein wahrer Küchenschatz für alle, die die einfach guten Dinge lieben. Dazu serviert sie wertvolles Wissen zu Vorratshaltung und besonders bekömmlichen Zubereitungsmethoden, zu regionalen und saisonalen Zutaten.
Buchcover.

(c)Nadine Poncioni

Meine Wohlfühlküche mit Herz
Lieblingsgerichte, die schmecken und gut tun

Ulrike Zika
192 Seiten, Hardcover, 29 EUR
Styria Buchverlage/ Pichler Verlag
ISBN 978-3-222-14032-7
Ulrike Zika: Ob ein Essen schmeckt und guttut, hängt nicht nur von den einzelnen Zutaten ab, aus denen es besteht. Vor allem hat es naturgemäß mit jener Person zu tun, die die Mahlzeit zubereitet. Wenn wir uns Zeit nehmen fürs Kochen, die Lebensmittel schätzen und uns darüber freuen, für unsere Lieben eine gute Mahlzeit zubereiten zu dürfen, nähren wir mit dem Gericht Leib und Seele.
Beantworten Sie die Frage und gewinnen Sie die „Wohlfühlküche mit Herz“ - zum Kochen für Leib und Seele.
Der Teilnahmeschluss ist am Donnerstag, dem 29. Oktober 2020, teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 16 Jahren. Eine Mehrfachteilnahme ist laut AGB ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.
Suppengemüse (Beispielfoto).

Colourbox

Suppengemüse (Beispielfoto).

Selbst gemachte Suppenwürze

„Suppenwürfel“ oder „Suppenpulver“ gibt es in meiner Küche schon längst nicht mehr. Zum einen, weil es so einfach ist, Suppenwürze zuzubereiten, zum anderen, damit ich weiß, was drinnen ist. Denn selbst teure Bio-Produkte enthalten oft Zutaten, die ich nicht in meiner gartenfrischen Gemüsesuppe haben möchte. Das einfache Rezept für meine Suppenwurze können Sie je nach Saison und Geschmacksvorlieben abwandeln.
Zutaten:
  • 1/2 Sellerieknolle
  • 2 Petersilienwurzeln
  • 7 Karotten
  • 2 Gelbe Rüben
  • 2 Selleriestangen
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 kleiner Bund Liebstöckel
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • grobes Steinsalz (ca. 50 g auf 500 g Gemüse)
Zubereitung:
Das Gemüse putzen, gegebenenfalls schälen und grob zerkleinern. Die Kräuter abbrausen und trocken tupfen. Gemüse und Krauter in der Kuchenmaschine mit dem Salz zerkleinern oder durch den Fleischwolf drehen. Die Mischung in sterilisierte Schraubglaser füllen. Die Gläser verschließen und kühl und dunkel lagern.

—TIPP—
Die Suppenwürze ist für Suppen, Soßen und Dressings geeignet. Wegen des hohen Salzanteils ist sie mind. 6 Monate haltbar. Verwenden Sie sie sparsam, damit Sie Ihre Suppe nicht versalzen.
Krautstrudel mit Mangalica-Speck und Kräuterrahm.

(c)Nadine Poncioni

Krautstrudel mit Mangalica-Speck und Kräuterrahm

Der Speck soll dem Strudel nur etwas herzhaften Geschmack geben, daher wird nur sehr wenig verwendet. Für einen vegetarischen Strudel können Sie ihn auch weglassen.
Zutaten für 2 Strudel:
  • 4 rote Zwiebeln
  • 1 kleiner oder 1/2 großer Weißkrautkopf
  • 50 g Mangalica-Speck oder anderer hochwertiger Speck
  • 3 EL Natives Olivenöl Extra
  • 1 EL Vollrohrzucker
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1–2 EL Butter
  • 4–6 Vollkornstrudelteigblätter (Kühlregal)

FÜR DEN KRÄUTERRAHM
  • 1 Bund frische Kräuter nach Wunsch
  • 200 g Sauerrahm
  • Salz
Zubereitung:
Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Das Weißkraut von den äußeren Blättern und vom Strunk befreien und mit dem Krauthobel oder dem Messer fein nudelig schneiden. Den Speck in sehr kleine Würfel schneiden. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig anschwitzen. Zucker zufügen und karamellisieren lassen. Den Speck und das Kraut zugeben und gut anrosten. Mit Kümmel, Salz und Pfeffer würzen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Strudelteigblätter auf ein sauberes Geschirrtuch legen. Die Butter schmelzen. Die Strudelteigblätter mit der zerlassenen Butter bepinseln und jeweils 2–3 Lagen Teigblätter übereinanderlegen. Die Kraut-Masse auf dem unteren Drittel

der Teigblätter verteilen, dabei ca. 5 cm Abstand vom unteren Rand lassen. Die Teigblätter links und rechts einschlagen und den Teig anschließend mithilfe des Geschirrtuchs von unten zusammenrollen. Die fertigen Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit zerlassener Butter bepinseln und 15 Min. backen.

Den fertigen Strudel ein wenig abkühlen lassen und erst dann aufschneiden.

Für den Kräuterrahm die Krauter abbrausen und trocken tupfen, die Blättchen abzupfen und fein schneiden. Krauter und Sauerrahm verrühren und mit Salz würzen. Mit dem Strudel servieren.
Helmuts schlichtes Dinkelweißbrot.

(c)Nadine Poncioni

Helmuts schlichtes Dinkelweißbrot

Brot ist wohl eines der ältesten und archaischsten Nahrungsmittel und darf daher in einer echten und bodenständigen Wohlfühlküche nicht fehlen. Mit echtem und bodenständigem Brot meine ich jedoch keine Industriebackware aus dem nächsten Supermarkt, die zahlreiche Zusatzstoffe enthält, die uns die Industrie nicht einmal mehr verraten muss. Ich möchte in meinem täglichen Brot keine industriellen Backtriebmittel, keine künstlichen Konservierungsstoffe, keine Farbstoffe oder andere Chemikalien haben. Daher kaufe ich Brot bei ausgewählten Bio-Bäckern. Noch lieber backe ich es allerdings selbst.
Variante 1
  • 500 g weißes Dinkelmehl
  • 50 g Dinkelvollkornmehl
  • ½ Würfel Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 330 ml lauwarmes Wasser

Variante 2
  • 500 g weißes Dinkelmehl
  • ½ Würfel Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 300 ml lauwarmes Wasser
Zubereitung:
Mehl, Hefe, Salz und Wasser verrühren, bis sich der Teig von der Schüssel lost. Den Teig abgedeckt 1 Std. an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend den Teig nochmals durchkneten und in eine gefettete Kastenform geben. Erneut 1 Std. an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 170 °C vorheizen. Das Brot ca. 40 Min. backen.

—GUT ZU WISSEN—
Dieses einfache Rezept stammt von meinem lieben Freund Helmut, der uns mit seinen schmackhaften Brotrezepten immer wieder verwöhnt.
Hildegards Glückskekse.

(c)Nadine Poncioni

Hildegards Glückskekse

Zutaten:
Für 60 Stück
  • 180 g Dinkelvollkornmehl
  • 120 g Butter, zimmerwarm
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 TL frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL gemahlene Gewürznelken
Zubereitung:
Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Alle Zutaten rasch zu einem Teig verkneten. Den Teig 3 mm dick ausrollen und Kekse ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 10 Min. backen. Aus dem Ofen nehmen und ca. 10 Min. abkühlen lassen.

Die Kekse vom Blech nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Trocken und dunkel lagern.
Auch in der Sendung "Guten Morgen Österreich" gibt es Rezepte zum Nachkochen.

Links: