Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Waschpaste aus Lavendel

Kräuterexpertin Uschi Zezelitsch stellt in ihrer Rubrik „Uschi blüht auf“ alt bewährte Hausmittel, wohltuende Kosmetikmischungen sowie köstlich schmeckende Genussrezepte aus dem Garten vor.
Lavendel: Wir haben ihn als Duftsäckchen im Kasten, viele schlafen besonders gut mit dem Duft und wenn in der Provence die Lavendelfelder blau-violett blühen, zieht er jährlich Massen an Touristen an.
Die Mittelmeer-Pflanze ist nicht sehr anspruchsvoll, aber eine sonnige Lage und magere, kalkhaltige, durchlässige Erde ist trotzdem die beste Voraussetzung für glückliche Lavendelsträucher. Geschnitten werden meine Lavendelsträucher einmal nach der Blüte und ein zweites Mal im Frühling, allerdings nur die weichen Triebe-niemals ins alte Holz. So bleiben sie schön buschig. Manche Triebe verwende ich als Stecklinge, das restliche Kraut wird getrocknet.
Zum Abschneiden der Blüten kann ich mich fast nie überwinden. Ich lege gerne meine Wäsche zum Trocknen darüber, weil sie dann so gut duftet und wenn ich frische Blüten abschneide, dann meistens weil ich jemandem ein kleines Geschenk mitnehmen möchte.

Für meine Waschpaste nehme ich getrockneten Lavendel.

Gleich vorweg: Damit die Paste lange hält, ist es wichtig mit sterilen Gefäßen aus Glas oder Emaile zu arbeiten!
Uschi arbeitet mit getrocknetem Lavendel.

Uschi Zezelitsch

Rezept Lavendel-Waschpaste

Logo Natur im Garten

Natur im Garten

„Natur im Garten“:
immer sonntags um 16.00 Uhr in ORF 2
im Livestream und on Demand in der ORF TVthek
Ich habe hier ca. 50 g Kernseife geraspelt und in 50 ml abgekochtem oder destilliertem Wasser in einem Wasserbad eingeschmolzen. Zur flüssigen Seife gebe ich jetzt 5 El Kokosöl, 2 EL Olivenöl dazu. Jetzt ist die Masse schon etwas kühler und deshalb kann ich jetzt 4 EL abgekochtes Wasser, 1 EL Heilerde,1 EL Natron und 2 EL getrocknete und im Mörser zerkleinerte Lavendelblüten vorsichtig unterrühren.

Ein paar Tropfen 100 % rein ätherisches Lavendelöl verfeinert den Duft.
Keine Pflanze ist allein schon aufgrund ihres Namens, der im Lateinischen „lavare“ also „waschen“ bedeutet und ihrer desinfizierenden Eigenschaften besser für dieses Rezept geeignet. Man hat früher sogar gesagt, wenn man sich hinter einem Lavendelbusch versteckt, wird man vor lauter Sauberkeit unsichtbar und nicht einmal Hexen könnten einen sehen!
Die Paste kann durchaus noch warm sein, wenn sie in die Tiegel gefüllt wird.
Ausgekühlt wird sie cremig-fest. Die Creme entnimmt man am besten mit einem Spatel.

Links: