Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Kim-Joy liebt außergewöhnliche Backideen.

Dorling Kindersley Verlag/ Ellis Parrinder

Gewinnspiel

My Sweet Christmas: Außergewöhnlich backen

In der Weihnachtsbäckerei von Starbäckerin Kim-Joy geht es kunterbunt zu: Mit fantasievollen Weihnachtsbackrezepten versüßt sie Ihnen die (Vor-)Weihnachtstage und sorgt für einige köstliche Überraschungen.
Buchcover "My Sweet Christmas"

Dorling Kindersley Verlag/ Ellis Parrinder

My Sweet Christmas: Süße Ideen für deine Weihnachtsbäckerei
Kim-Joy
Dorling Kindersley Verlag
ISBN 978-3-8310-4275-3
Die britische Backkünstlerin Kim-Joy liebt ausgefallene Rezepte und wunderschöne Weihnachts-Deko zum Essen. Zuckersüße Igel-Pralinen, Schneemann-Cake-Pops, Teddy Macarons oder Käsekuchen-Schneekugeln schmecken nicht nur fantastisch sondern sorgen auch für rundum gute Laune. Dazu gibt es Schritt-für-Schritt-Anleitungen sowie Tipps und Tricks für die richtige Verzierung. Kim-Joys lustiges Weihnachtsgebäck lassen Zimtsterne, Vanillekipferl & Co. ganz schön alt aussehen.
Wenn Sie heuer einmal ganz anders vorweihnachtlich backen wollen, beantworten Sie die Wissensfrage und gewinnen Sie dieses außergewöhnliche Kochbuch.
Der Teilnahmeschluss ist am Donnerstag, dem 9. Dezember 2021. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 16 Jahren. Eine Mehrfachteilnahme ist laut AGB ausgeschlossen.
Rotkehlchen

Dorling Kindersley Verlag/ Ellis Parrinder

Rotkehlchen-Kekse

Diese Plätzchen sehen niedlich aus und sind leicht zu backen. Etwas raffinierter ist nur das rote »Fenster«. Sie können es aber auch weglassen oder zwei Plätzchen zusammensetzen, ähnlich wie die Polarfüchse auf Seite 118.“
ergibt 12 Stück
TEIG
  • 1 Rezeptmenge Spekulatiusteig (Seite 12; nach Belieben mit fein abgeriebener Schale von 2 Zitronen oder 2 Orangen verfeinert)
  • Mehl für die Arbeitsfläche

ZUCKERFENSTER
  • 225 g Zucker
  • 150 g Glukosesirup
  • 50 ml Wasser
  • Lebensmittel-Gelfarbe in Orange

EXTRAS
  • 1 Rezeptmenge Zucker­glasur (Seite 16; Veganer nehmen statt Eiweiß Aquafaba)
  • Lebensmittel-Gelfarbe in Orange und Schwarz
  • Zuckerstreusel nach Wahl
Zubereitung:

1) Ein Backblech, das in den Kühlschrank passt, mit Backpapier auslegen. Den Spekulatiusteig gemäß Rezept auf Seite 12 zubereiten.

2) Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Kreise von etwa 7 cm Durchmesser aus­stechen. Auf das vorbereitete Backblech legen. Aus der Hälfte der Kreise einen kleineren Kreis (ca. 4 cm Durchmesser) im unteren Drittel ausstechen (siehe Foto rechts).

3) Die Plätzchen gemäß Anleitung backen und auf dem Backpapier abkühlen lassen.

4) Das Zuckerfenster zubereiten: Zucker, Glukosesirup und Wasser in einem kleinen Topf verrühren. Einen Tropfen Lebensmittel-Gelfarbe in Orange zufügen. Auf hoher Stufe erhitzen, aber nicht rühren, bis die Mischung 150 °C erreicht hat. Den Topf vom Herd nehmen und den Sirup mit einem Löffel in die Ausschnitte füllen und sofort mit Zuckersternen bestreuen. 20 Minuten beiseitestellen, bis das Zuckerfenster hart ist, dann vom Backpapier heben.

5) Die Zuckerglasur gemäß Anleitung auf Seite 16 zubereiten. Ein Drittel der Mischung in einen Spritzbeutel füllen, die restliche Glasur auf zwei Schälchen verteilen. Eine Portion schwarz einfärben, die andere orange. Auch diese Glasuren in kleine Spritzbeutel füllen und jeweils eine winzige Ecke abschneiden. Augen, Schnäbel und Füße der Vögel aufspritzen (siehe Foto).

Zusätzlich können Flügel angebracht werden. Dafür den restlichen Zucker-Glukose-Sirup etwas abkühlen lassen, dann mit den Händen zu einem langen Band ziehen und mit einer Schere in Stücke schneiden. Sie können die Flügel aber auch weglassen - die Rotkehlchen sehen trotzdem extrem schnuffig aus.
Spekulatiusteig

  • 250 g gesalzene Butter (ersatzweise vegane Butter, möglichst mit 80 % Fett)
  • 250 g Cassonade oder hellbrauner Zucker oder Rohrohrzucker
  • 3/4 TL gemahlener Zimt
  • 1/4 TL gemahlene Muskatnuss
  • 1/8 TL gemahlener weißer Pfeffer
  • 1/8 TL gemahlene Gewürznelken
  • 1/8TL gemahlener Kardamom
  • 1 Prise gemahlener Anis
  • 1/4 TL Natron
  • 1/2 Ei (oder 2 EL Aquafaba)
  • 350 g Mehl (oder glutenfreies Mehl mit 1/3 TL Xanthan)

1) Ein Backblech mit Backpapier oder einer Silikon­matte auslegen und beiseitelegen. Butter und Zucker in einer Küchenmaschine mit dem Schneebesen hell und schaumig aufschlagen. Zwischendurch mehrmals die Masse von der Schüsselwand schaben.

2) Alle Gewürze, Natron und Ei oder Aquafaba zugeben und einige Sekunden gründlich unterrühren.

3) Die Schüssel aus der Küchenmaschine nehmen. Das Mehl hineingeben und mit den Händen unter die Butter-Zucker-Mischung kneten. Zur Kugel formen.

4) Den Teig knapp 3 mm dick ausrollen und belie­bige Formen ausstechen. Auf das vorbereitete Backblech legen und 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

5) Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

6) Die Plätzchen etwa 15 Minuten backen, bis die Ränder gerade eben braun werden. Auf einem Küchengitter abkühlen lassen.

Hinweis: Aquafaba ist das Kochwasser von Bohnen, Kichererbsen oder anderen Hülsenfrüchten.
Lebkuchenhäuschen-Stadt

Dorling Kindersley Verlag/ Ellis Parrinder

Knusperhäuser

Was wäre Weihnachten ohne Knusperhaus? Das Wichtigste ist, dass Sie mit Spaß und Einfallsreichtum den Umgang mit Plätz­chen, Spritzbeutel, Streuseln, Schokolade und anderen Zutaten einüben und nach Lust und Laune experimentieren. Vielleicht möchten Sie auch Bewohner für Ihre Häuser ergänzen? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.“
Tipp: Wenn Sie größere, passgenaue Bauteile backen wollen, den Teig direkt auf dem Backpapier ausrollen und dort zuschneiden. Kleine Teile kann man gut von der Arbeitsfläche aufs Backblech heben, größere Teile verziehen sich dabei aber leicht. Falls die Teile doch einmal etwas aus der Form geraten, schneiden Sie sie gleich nach dem Backen – also noch warm – mit einem scharfen Messer nach.
ZUTATEN
  • Plätzchenteig (Spekulatius und Ingwerplätzchen sind schön stabil) oder gekaufte Plätzchen
  • Zuckerglasur (siehe Seite 16)
  • Zucker- und Schokostreusel und alle essbaren Dekorationen, die auch Hänsel und Gretel gefallen würden
ZUBEREITUNG
Wenn Sie die Bauteile für Ihr Häuschen selbst backen, schneiden Sie vorher Schablonen aus Pappe zu. Das ist einfacher, als es auf den ersten Blick scheint. Sie brauchen zwei identische Teile für die Seitenwände, ebenso zwei identische Teile für Vorder- und Rückwand sowie zwei gleiche Teile für das Dach - also drei Paare, die akkurat zugeschnitten werden müssen.
Nach dem Backen die Teile ganz abkühlen lassen, erst dann mit dem Zusammensetzen beginnen. Zuerst die Wände zusammenfügen, dann das Dach aufsetzen - logisch!
Als Kitt, Zement oder Fugenmasse dient Zuckerglasur (siehe Tipp und Rezept auf Seite 15/16). Sie ist leicht zu verarbeiten, und wenn etwas schief geht, kann man sie einfach abwischen. Für kleine bis mittelgroße Häuschen eignet sie sich gut. Das Dach müssen Sie aber einen Moment festhalten oder abstützen - je größer und steiler es ist, desto länger. Dieselbe Glasur kann anschließend noch zum Verzieren verwendet werden. Größere Häuser setzt man am besten mit hart trocknendem Karamell zusammen, der aber etwas schwieri­ger zu verarbeiten ist.
Kombinieren Sie ruhig selbst gebackene Bauteile mit gekauften Elementen, zum Beispiel Waffeln als Dachschindeln und kleinen Süßigkeiten zum Dekorieren.
Zitronen-Zimt-Marmorkuchen

Dorling Kindersley Verlag/ Ellis Parrinder

Zitronen-Zimt-Marmorkuchen

Für diesen lockeren Kuchen müssen Butter und Zucker zu einem fast weißen Schaum aufgeschlagen werden. Halten Sie durch, das dauert einige Minuten. Am einfachsten ist es mit einer Küchenmaschine, aber wer Geduld hat, kann auch einen elektrischen Handmixer verwenden. Die Verzierung mit Zuckerglasur ist hier ganz einfach, und das Gestalten der Schneemänner macht viel Spaß. Wer schon etwas mehr Übung und Ehrgeiz hat, kann sich an der »Glaskugel« versuchen, die dem Kuchen etwas absolut Märchenhaftes gibt.“
für 8 Personen
BASISTEIG
  • 300 g Zucker
  • 250 g weiche Butter, plus etwas für die Form
  • 1 TL Salz
  • 250 g Vollei (ca. 6 mittel­große Eier)
  • 350 g Mehl (alternativ glutenfreies Mehl mit 1 TL Xanthan)
  • fein abgeriebene Schale von 3 Zitronen (bio)
  • 1½ TL Backpulver (bei Bedarf glutenfrei)
  • 200 g saure Sahne

ZIMTTEIG
  • 50 g hellbrauner Zucker
  • 1 EL gemahlener Zimt
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • ¼ TL gemahlene Muskatnuss

ROSMARINBÄUMCHEN
  • Rosmarinzweige
  • 1 Eiweiß
  • Zucker

ZUCKERKUGEL
  • 1 Luftballon
  • 150 g Zucker
  • 100 g Glukosesirup
  • 35 ml Wasser
  • Zuckerthermometer

ZITRONENGUSS
  • 225 g Puderzucker
  • 2 - 4 EL Zitronensaft
  • weiße Lebensmittelfarbe

ZUM DEKORIEREN
  • weiße Marshmallows
  • Streusel (Perlen, Zuckerblümchen) nach Wahl
  • schwarzer Lebensmittelstift
  • Fondant oder Candy Melts in Orange
  • Minibrezeln, Salzstangen
Zubereitung:

1) Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Eine Kranzkuchenform (2,4 Liter) großzügig mit Butter einfetten.

2) Zucker, Butter und Salz mit dem Schneebesen der Küchenmaschine oder mit einem Handmixer sehr hell und schaumig aufschlagen.

3) Das Vollei nach und nach (oder die Eier einzeln) zugeben und jeweils etwa 1 Minute unterrühren.

4) Mehl (oder glutenfreie Mischung), Zitronenschale und Backpulver zugeben und nur kurz unterrühren.

5) Die saure Sahne zügig unterheben. Nicht zu lange rühren!

6) 300 g Teig in eine separate Schüssel füllen. Alle Zutaten für den Zimtteig zufügen und kurz unterrühren.

7) Abwechselnd mit zwei Esslöffeln Kleckse der beiden Teige in die Form geben. Danach mit einem Essstäbchen oder einer Gabel einige Wirbel durch die Teige ziehen.

8) 50 - 60 Minuten backen, bis an einem mittig einge­stochenen Stäbchen keine Teigreste mehr haften.
9) Inzwischen die »Tannenbäumchen« vorbereiten. Die Rosmarinzweige in Eiweiß tauchen, dann in Zucker wälzen. Auf Backpapier legen und komplett trocknen lassen.
10) Für die »Glaskugel« einen Luftballon mit kaltem Leitungswasser füllen und verknoten. Den Ballon mit dem Knoten nach unten auf einen Schüsselrand setzen. Die Schüssel muss kleiner als der Ballon sein, damit er nicht durch herabtropfenden Zucker an der Schüssel festklebt. Backpapier unterlegen, um herabtropfenden Zucker aufzufangen.

11) Zucker, Glukosesirup und Wasser in einem kleinen Topf verrühren. Auf hoher Stufe erhitzen und nicht rühren, bis die Mischung 150 °C heiß ist. Bei dieser Temperatur den Topf vom Herd nehmen und die Mischung wieder auf 130 -133 °C abkühlen lassen. Dabei stehen bleiben, denn es geht schnell!

Die Mischung kreisförmig über den Luftballon gießen und 10 -15 Minuten erstarren lassen. Den Luftballon von der Schüssel nehmen und über die Spüle halten. Den Knoten mit einer Schere abschneiden und das Wasser herauslaufen lassen (es darf die Zuckerkugel nicht berühren). Den Luftballon vorsichtig aus der Zuckerkugel ziehen. Die Kugel auf einem Stück Backpapier beiseitelegen.
12) Den Kuchen nach dem Backen 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Küchengitter stürzen. Er sollte sich leicht aus der Form lösen. Falls nötig mehrmals kräftig auf die Form klopfen.

13) Wenn der Kuchen abgekühlt ist, Puderzucker und Zitronensaft in einer kleinen Schüssel verrühren. Etwas weiße Lebensmittelfarbe zugeben. Dadurch wird die Glasur undurchsichtig und sieht noch mehr wie Schnee aus.

14) Den Zuckerguss mit einem Löffel auf den Kuchen träufeln und an den Seiten herunterlaufen lassen. Die Zuckerkugel in die Mitte setzen, dahinter einige Ros­marinbäumchen platzieren. Weiße Marshmallows mit Streuseln, Lebensmittelstift, orangefarbenem Fondant oder Candy Melt, kurzen Salzstangen und kleinen Süßigkeiten nach Schneemännerart verzieren und auf dem Kuchen anordnen.

Links: