Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

ORF extra/ Heidi Simbürger

Gewinner-Nachbericht

Der Wiener Zentralfriedhof in Allerheiligen-Stimmung

Zu Allerheiligen und Allerseelen erstrahlen viele Gräber in ihrer schönsten Pracht. Claudia Muchitsch, ein zertifizierter Guide, machte mit unseren Gewinnern zu Allerheiligen einen nächtlichen Rundgang durch den Zentralfriedhof und zeigte eine ganz mystische, ruhige und faszinierende Seite der berühmten Wiener Begräbnisstätte.
Frau Claudia Muchitsch begrüßt die ORF extra Gewinner und bereitet sie auf die Führung vor.

ORF extra/ Heidi Simbürger

Frau Claudia Muchitsch begrüßt die ORF extra Gewinner und bereitet sie auf die Führung vor.

Frau Claudia Muchitsch begrüßt die ORF extra Gewinner und bereitet sie auf die Führung vor.
Als erstes Ziel des Rundganges wählte Frau Muchitsch das Grab von Jakob Zelzer. Dabei handelt es sich um das erste Grab am Zentralfriedhof. 1874 wurde Jakob Zelzer beigesetzt und es ist schon sehr beachtlich, wenn man bedenkt, dass bis zum heutigen Tag weitere 3 Millionen Menschen hier ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.
Gefesselt lauschten wir den Geschichten von Frau Muchitsch, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, uns alle heute in einen etwas gruseligen Modus zu versetzen. "Schön langsam wird es dunkel“, stellte Claudia Muchitsch fest und führte unsere Gewinner weiter in Richtung Ehrengräber. Die untergehende Sonne warf ein warmes und stimmungsvolles Licht auf die Gräberlandschaft des Zentralfriedhofs und verbreitete eine wunderbare Ruhe.
Der Zentralfriedhof in Simmering zählt zu den bekanntesten Ruhestätten Wiens, wurden hier doch rund 500 Persönlichkeiten aus Politik und Kultur zur Ruhe gebettet. Im Jahre 1874 als erster interkonfessioneller Friedhof geweiht, zählt er zu den größten und kulturhistorischen bedeutendsten Begräbnisstätten Europas.
Angekommen bei den vielen Ehrengräbern des Friedhofs, schilderte Claudia Muchitsch von den Schicksalen einiger prominenter Menschen, die ihre letzte Ruhestätte hier fanden. Ob vom großen Ringtheaterbrand im Jahre 1881, bei dem nach offiziellen Angaben rund 384 ihr Leben ließen, oder den Anekdoten der vielen Verstorbenen aus Kultur und Politik, jede der Geschichten war spannend zu hören, während wir zwischen den Gräbern durchwanderten.
Natürlich durfte anschließend ein kurzer Besuch in die Luegerkirche vorbei an den Präsidentengräbern nicht fehlen. "Die Präsidenten dürfen zu Lebzeiten selber entscheiden, ob sie und ihre Frauen in dieser Gruft bestattet werden wollen“, informierte uns Frau Muchitsch, “bis jetzt hat aber noch kein Präsident abgelehnt.“
Die Präsidentengruft - schön geschmückt für Allerheiligen.

ORF extra/ Heidi Simbürger

Die Präsidentengruft - schön geschmückt für Allerheiligen.

Dann tauchten sie auf in der mittlerweile dunklen Umgebung: Die kleinen Gräber, spärlich mit Kerzen beleuchtet und mit Spielzeugen und Sprüchen dekoriert. "Der Gesetzgeber schreibt nur für Lebendgeburten eine Bestattungspflicht für die Eltern vor“, erzählt uns Frau Muchitsch, daher hat die Stadt Wien aus Pietätsgründen 1985 am Zentralfriedhof begonnen, für Totgeburten gebührenfreie Grabstätten anzulegen und Begräbnisse kostenlos durchzuführen. „Es ist dies ein Angebot an jene Eltern, die ihr Kind nicht in einer eigenen Familiengruft beerdigen können.“ Schweigend betrachteten wir die Ruhestätten und waren irgendwie erleichtert, als es in Richtung Ehrenhain ging, der uns wieder in eine gelöstere Stimmung versetzte.
Falco, der Publikumsmagnet
Falco - da muss man hin, waren wir uns einig. Und doch waren wir bei der Ankunft überrascht, dass nach so vielen Jahren seit dem Tod des großen Österreichischen Popkünstlers noch immer Menschen an seinem Grab trauern und speziell alljährlich zu Allerheiligen herkommen, um ihn zu besuchen.
Das Grab von Falco.

ORF extra/ Heidi Simbürger

Das Grab von Falco.

Im Dunkel erspähten wir Gruppen von Menschen, die sich im Gras niedergesetzt hatten, um Falcos Musik zu spielen und ihrem Idol zu gedenken. Claudia Muchitsch erzählte uns über Falco und die Bedeutung der Gestaltung seines Grabes.
Immer wieder hielt Frau Muchitsch an, um uns eine gruselige Kurzgeschichte zu erzählen oder Fragen zu beantworten. Nach zwei Stunden Rundgang quer durch den Zentralfriedhof trafen wir bei mittlerweile stockdunkler Umgebung wieder am Haupttor ein.
Schön langsam wird es dunkel am Friedhof und Stille breitet sich aus.

ORF extra/ Heidi Simbürger

Schön langsam wird es dunkel am Friedhof und Stille breitet sich aus.

Mit einer letzten etwas unheimlichen Kurzgeschichte aus ihrem mitgebrachten Buch verabschiedete sich Frau Claudia Muchitsch von uns und wir dankten ihr für diesen eindrucksvollen und tollen Abend.

Bilder von der Führung

ORF extra/ Heidi Simbürger

ORF extra/ Heidi Simbürger

ORF extra/ Heidi Simbürger

ORF extra/ Heidi Simbürger

ORF extra/ Heidi Simbürger

ORF extra/ Heidi Simbürger

ORF extra/ Heidi Simbürger

ORF extra/ Heidi Simbürger

(Bericht: Heidi Simbürger für ORF extra)