Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Seer-Frontman Fred Jaklitsch

Viertbauer Promotion

Seer-Frontman Fred Jaklitsch

Stars kochen

Ayurvedisches Erdäpfel-Gemüse-Curry von Seer-Frontmann Fred

Zutaten:
  • 150 g geröstete, ungesalzene Cashews
  • 500 g vorwiegend festkochende Erdäpfel
  • 1 grüner Paprika
  • 1 roter Paprika
  • 1 gelber Paprika
  • 500 g Karotten
  • 1 gelbe Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL feines Pflanzenöl
  • 1 ½  EL Currypulver
  • 500 g Zucchini
  • 20 g Korianderzweige
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz, gemahlener schwarzer Pfeffer
Beispielfoto für ein Curry

Colourbox

Beispielfoto für ein Curry

Zubereitung:

100 g Cashews in einer Schüssel mit 500 ml Wasser bedecken und 12 Stunden einweichen.
Erdäpfel schälen und in mundgerechte Spalten oder Würfel schneiden.
Paprika mit einem Sparschäler schälen, putzen und in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Karotten putzen, schälen und in ca. 3 cm lange Stifte schneiden.
Zwiebel schälen und in Spalten schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken.
Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen. Erdäpfel, Paprika, Karotten, Knoblauch und Currypulver dazugeben und ca. 5 Minuten mit anschwitzen. Tomaten dazugeben und unter gelegentlichem Rühren ca. 10 Minuten köcheln lassen.
Währenddessen die Zucchini putzen und in ca. 3 cm lange Stifte schneiden. Restliche Cashews (50 g) und Koriander hacken.
Eingeweichte Cashews abseihen und mit 500 ml frischem Wasser in einem Standmixer auf höchster Stufe ca. 1 Minute mixen.
100 ml der Cashewmilch beiseitestellen, den Rest mit Zucchini zum Gemüse geben. Salzen, pfeffern und unter gelegentlichem Rühren ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Gemüse mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Beiseitegestellte Cashewmilch erhitzen und mit dem Stabmixer aufschäumen.
Curry anrichten und mit Cashewmilch beträufeln. Mit gehackten Cashews und Koriander bestreuen und servieren.
Bandfoto "Die Seer".

Die Seer

Interview mit Fred Jaklitsch/ Frontman, Chef und Gründer der Seer

Wie sehr geht euch die Bühne ab?
Was gerade passiert, ist für uns als Musiker eine dramatische Nerven- und Geduldsprobe. Immerhin befinden wir uns seit mehr als einem Jahr im Stand By Modus, heißt alle unsere beruflichen Aktivitäten sind auf Eis gelegt, beziehungsweise sind sehr perspektivenlos. Völlig klar ist uns, dass die pandemische Situation außergewöhnliche Maßnahmen erfordert, keine Frage, wir stehen auch voll hinter allem, was hilft, das Virus einzudämmen. Wir halten aber auch daran fest, dass der Mensch Musik zum Leben braucht, ins besonders dieses  gemeinsame Musikerlebnis. Da müssen wir wieder hin.
Sassy von den Seern.
Habt ihr alle untereinander Kontakt und trefft ihr euch trotzdem regelmäßig?
Sassy war grade gestern wieder mal auf einen Kaffeetratsch bei mir, mit Astrid haben wir letzte Woche neue Songs aufgenommen, mit den Jungs bin ich in einer telefonischen Selbsthilfegruppe, das „seerische“ Netzwerk funktioniert, elementar vermissen wir natürlich die Gemeinschaft „Seer-Publikum“. 

Wie verbringt ihr die mehrgewordene Freizeit?
Die Wochenenden sind wie die Wochentage und umgekehrt. Familiär ergibt sich positiverweise viel mehr Gemeinsamkeit und seitdem wir einen kleinen Hund haben, zwingt mich sein Bewegungsdrang regelmäßig spazieren zu gehen, was wiederum unliebsamen „Lockdownkilos“ ein wenig zu Leibe rückt. 

Wann wird man die Seer voraussichtlich wieder live erleben können? Projekte?
Was hingegen nicht unter den verschärften Bedingungen gelitten hat, ist die Kreativität. Ein Seer- Album ist im Entstehen, eine Tournee in Planung, ein Jubiläum bald zu feiern, 25 Jahre Seer, wir scharren mit den Hufen, warten sehnsüchtigst auf das „GO“. 
Bandfoto "Die Seer".

Die Seer

Worauf dürfen sich alle Seer Fans schon jetzt freuen?
Nach diesem, hoffentlich bald beendeten Ausnahmezustand, werden unsere Gefühle sicher mit uns durchgehen, besondere Momente auf der Bühne und in den neuen Liedern sind fast schon garantiert. 25 Jahre Seer ist so oder so ein höchst emotionaler Rückblick. Das zu tun, was unsere Musiker DNA ausmacht, nämlich mit einem Live-Publikum zu feiern, wird dann in jeder Sekunde wertgeschätzt.

Welchen lieben Gruß ( Nachricht..Wunsch..) schicken die Seer an ihre Fans?
Liebe Freunde und Sympathisanten unserer Musik, wir vermissen Euch, ihr könnt nicht wissen, wie sehr, wir werden nichts unversucht lassen reguläre Konzerte zustande zu bringen und hoffen inständigst auf eure Treue und Euer Kommen. Ohne euch, das wird nix,  es braucht „zwoa“ und ihr seid unsere 2. Hälfte.