Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Im Bild: Dal Bhat, das Nepalesische Nationalgericht, ein Rezept von Nima Sherpas Mama, gekocht für Aufgetischt im Ammererhof in Rauris.

ORF/Satel Film/Claus Muhr

Im Bild: Dal Bhat, das Nepalesische Nationalgericht, ein Rezept von Nima Sherpas Mama, gekocht für Aufgetischt im Ammererhof in Rauris.

Rezepte

„Aufgetischt: Der Großglockner“ am 9. Februar

Um den Großglockner hat es sich bereits herumgesprochen - der Berg lockt nicht allein mit seinem Gipfel: Wunderbare Almen und Alpengasthöfe wie der „Ammererhof“ von Miriam und Helmut Tomasek sorgen für das Wohl ihrer Gäste, ebenso Nima Sherpa, der in der Sommersaison das kulinarische Angebot um nepalesische Momos erweitert.
„Aufgetischt: Der Großglockner“
Sonntag, 9. Februar 2020
14.05 Uhr, ORF 2
im Livestream & Highlights on Demand auf TVthek.ORF.at
Am Gipfel des höchsten Berg Österreichs ist Unerschrockenheit gefragt. Es offenbart sich ein Meer von 300 Dreitausendern, die den Großglockner umgeben. Ungeheure Kräfte haben vor Millionen Jahren ringsum diese hochalpine Landschaft entstehen lassen.
Zu dieser Gipfelgemeinschaft in den Hohen Tauern gehört auch der Sonnblick mit seinem Observatorium. Wetterwart, Lug Rasser, sendet täglich wichtige Messdaten aus über 3000 m Höhe, sein Beitrag zur österreichweiten Wetterprognose. Wenn er einmal nicht Wolkenfronten zählt, verschwindet er als Steinesucher unter der Erde. Wissen und Geheimnisse liegen hier eng beisammen.
Im Bild: Die Pasterze am Großglockner, mit mehr als 8 km Länge der größte Gletscher Österreichs und der längste der Ostalpen.

ORF/Satel Film/Claus Muhr

Im Bild: Die Pasterze am Großglockner, mit mehr als 8 km Länge der größte Gletscher Österreichs und der längste der Ostalpen.

Mindestens so eng wird es in einigen der Haarnadelkurven, die die Glockner Hochalpenstraße auf ihrem Weg zu den schönsten Aussichtspunkten zieht. Damit alle mit den Verhältnissen der einmaligen Panoramastraße zufrieden sein können, rückt Stefan Schwaiger täglich aus und sorgt dafür, dass sich jeder der 48 Kilometer in gutem Zustand befindet. Ähnlich dem 88-jährigen Bildhauer Anton Thuswaldner. Um in diesem Alter noch so ungebrochen aktiv zu sein, braucht es eine gehörige Portion Widerstandskraft. Und davon hat der Künstler genug.
Im Bild: Der Nepalesische Bergführer Nima Sherpa, im Sommer Gastkoch in der Küche des Ammererhofs in Rauris.

ORF/Satel Film/Claus Muhr

Im Bild: Der Nepalesische Bergführer Nima Sherpa, im Sommer Gastkoch in der Küche des Ammererhofs in Rauris.

MOMOS (Nepalesische Teigtaschen)
40 Stück für 4 Personen
Rezept des nepalesischen Bergführers Nima Sherpa - im Sommer Gastkoch in der Küche des Ammererhofs in Rauris
Zutaten
400 g faschiertes Fleisch
Kreuzkümmel
Kurkuma
Chili
Salz
2 große Zwiebeln
10 frische Knoblauchzehen
4 Bund Lauchzwiebeln
etwas Butter
400 g Universal-Mehl
Wasser
Zubereitung
Für die Füllung das Faschierte mit den Gewürzen in eine Schüssel geben, gut salzen. Zwiebeln, Knoblauch und Lauchzwiebeln in ganz feine Stücke schneiden und beigeben. Etwas Butter beimengen und alles mit den Händen gut vermischen.
Für den Teig Mehl mit einer Prise Salz und Wasser vermengen und zu einer nicht zu weichen Masse kneten. Teig in gleich große Stücke teilen, auf einer bemehlten Fläche zu kleinen Kugeln rollen und mind. 20 Min. rasten lassen. Teig-Kugeln zu ca. 2 mm dünnen Kreisen ausrollen. Einen gehäuften Esslöffel der Momo-Fülle in die Mitte jedes Teiges geben, zu Taschen zusammenklappen und Ränder aufeinanderdrücken, sodass kleine Pakete entstehen. Bei den Enden zusammenführen und die Ecken zusammendrücken.
Die Momos sollten gut verschlossen sein, damit beim Dämpfen der Fleischsaft nicht entweicht. Im Momo-Dampftopf (oder einem Topf mit Einsatz oder Bambuseinlagen) Backpapier mit wenig Öl am Boden festkleben und Löcher hineinstechen. Momos darauf platzieren und 20 Min. dämpfen. Mit Tomaten- und Soja-Sauce servieren.

Links: